Mitwirkende

  • Michael Francis Dirigent
  • Tzimon Barto Klavier

Programm

  • Sergei Rachmaninow Die Toteninsel op. 29
  • Sergei Prokofjew Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur, op. 26
  • Peter Tschaikowsky Sinfonie Nr. 2 c-Moll, op.17 "Kleinrussische"

Beschreibung

Sergej Rachmaninow und Pjotr Tschaikowsky hatten eine von Selbstzweifeln zerfressene Persönlichkeit gemein. Gerade dieses Umhülltsein von düsterer Tragik scheint es zu sein, das sie dazu befähigte, Musik von berührender Schönheit zu schreiben. Abbild einer wilden russischen Bohème ist auch Sergej Prokofjew, der seine Karriere als Enfant terrible mit ausgesprochener Lust an der Provokation begann. Für sein eigenes Instrument, das Klavier, komponierte er fünf Konzerte, ein sechstes blieb Fragment. Seine ersten beiden Klavierkonzerte, grotesk und exzentrisch, waren ein Affront gegen das Establishment. Ganz andere Töne schlägt das dritte Klavierkonzert an, mit dem Prokofjew nach seinem Weggang aus Russland in eine „Neue Welt“ aufbrach. 

Als einer der führenden amerikanischen Pianisten feierte Tzimon Barto seinen internationalen Durchbruch Mitte der Achtzigerjahre, als er auf Einladung Herbert von Karajans im Wiener Musikverein sowie bei den Salzburger Festspielen auftrat. Seither ist Barto mit beinahe allen international führenden Orchestern aufgetreten.