Mitwirkende

  • Ari Rasilainen Dirigent
  • Bomsori Kim Violine

Programm

  • Michail Iwanowitsch Glinka Ruslan und Ljudmila, daraus: Ouvertüre
  • Peter Tschaikowsky Konzert für Violine und Orchester D-Dur, op. 35
  • Jean Sibelius Sinfonie Nr. 2 D-Dur, op. 43

Beschreibung

Tschaikowskis einziges Violinkonzert zieht durch seine Expressivität sofort in seinen Bann. Ein Meisterwerk der Romantik, das es zu meistern gilt! Der herausfordernden Solopartie mit Doppelgriffen, virtuose Läufen, extremen Lagen, aber auch extremen Gefühlswelten stellt sich der koreanische Shooting-Star Bomsori Kim, deren Name „der Klang des Frühlings“ bedeutet. Überaus populär ist auch Sibelius’ 1902 uraufgeführte zweite Sinfonie. „Das Werk zeigt alle Vorzüge seines Stils: Kraft, herbe Farbgebung, ernstes Pathos, tiefe Naturverbundenheit“, heißt es im Reclam-Konzertführer, der zudem seine Fähigkeit hervorhebt „aus kleinen Motiven in allmählichem Wachstum große packende Bilder werden zu lassen.“ Den stimmungsvollen Abend kurz vor dem Weihnachtsfest eröffnet Glinkas Ouvertüre zu „Ruslan und Ludmilla“.