Mitwirkende

  • Anna Rakitina Dirigent
  • Anneleen Lenaerts Harfe

Programm

  • Modest Mussorgsky Morgendämmerung an der Moskva (1883 orch. von Rimsky-Korsakow)
  • Reinhold Glière Konzert für Harfe und Orchester Es-Dur, op. 74
  • Pjotr Iljitsch Tschaikowsky Sinfonie Nr. 1 g-Moll, op. 13 "Winterträume"

Träume aus Schnee und Eis. Der Beiname seiner g-Moll-Sinfonie geht auf Peter Tschaikoswki selbst zurück. Folgerichtig entwickelt der Komponist darin ein gewaltiges programmatisches Tongemälde, in dem sich melancholisch-düstere mit romantisch-verträumten Szenen abwechseln und endlos weite Winterlandschaften heraufbeschworen werden. Obwohl eine Generation jünger als Tschaikowski, greift Reinhold Glière auf eine ähnliche Klangsprache wie sein ungleich populärerer Landsmann zurück. Glières Harfenkonzert, entstanden kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, blendet das drohende Unheil aus und blickt, erfüllt von der Sehnsucht nach Schönklang, zurück in eine längst vergangene, vermeintlich bessere Welt. Den Solopart in einem der beliebtesten Konzerte seiner Art übernimmt Anneleen Lenaerts. Die Belgierin bekleidet seit 2010 die Position der Soloharfenistin der Wiener Philharmoniker.