Mitwirkende

  • Gábor Káli Dirigent
  • Lawrence Power Viola

Programm

  • Esa-Pekka Salonen Pentatonische Etüde für Viola Solo
  • Béla Bartók Konzert für Viola und Orchester (bearb. Tibor Serly)
  • Antonín Dvorák Legenden für Orchester op. 59, Nr. 1, 2 und 4
  • Franz Schubert Sinfonie h-Moll, D 759 "Unvollendete"

„Power ist etwas Größeres: eine tiefe musikalische Persönlichkeit, jede Phrase bemerkenswert und wie neu“, schreibt die Sunday Times über den Briten, der sich als passionierter Musiker fortlaufend für die Erweiterung des Bratschen-Repertoires einsetzt. Für ihn komponierte Esa-Pekka Salonen seine technisch herausfordernde „Pentatonic Étude“ für Viola solo. Sie enthüllt ihren spannenden Bezug zum ersten Satz aus Bartóks Violakonzert erst ganz am Ende. Am Pult der Staatsphilharmonie steht der gebürtige Budapester Gábor Káli, der den Zuhörern mit Auszügen aus Dvoráks Legenden für Orchester op. 59 und Schuberts „Unvollendeter“ einen vollendeten Saisonauftakt liefert.