Mitwirkende

  • Axel Kober Dirigent
  • Sebastian Bohren Violine

Programm

  • Ernst von Dohnányi Sinfonische Minuten, op. 36
  • Péter Eötvös DoReMi. Konzert für Violine und Orchester Nr. 2
  • Antonín Dvorák Sinfonie Nr. 8 G-Dur, op. 88 "Die Englische"

 

Hotspot für Neuentdeckungen
Keine Musik ist so schön, dass sie von allein zu ihrem Recht kommt. Nichts geht, wenn man nicht auf sie aufmerksam macht. Trotz seines langen Lebens blieb Dohnányis Werk von überschaubarem Umfang. Gerade einmal 48 Opuszahlen füllen seinen Katalog. Die haben es aber in sich und sind allesamt zu Unrecht in Vergessenheit geraten. Auch die Kompositionen des ungarischen Komponisten Péter Eötvös sind nicht so präsent wie etwa die Sinfonien von Antonín Dvořák. Das Violinkonzert „DoReMi“ spiegelt in aller Konzentration die Essenz der Musik wider. „DoReMi bedeutet der Anfang von Musik“, erklärt Eötvös, „es ist wie 1, 2, 3 in der Welt der Zahlen.“