Mitwirkende

  • Karl-Heinz Steffens Dirigent
  • Ray Chen Violine

Programm

  • Benjamin Britten Four Sea Interludes op. 33a (aus der Oper "Peter Grimes" op. 33)
  • Benjamin Britten Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 d-Moll, op.15 (1939, rev.1950/54/65)
  • Ralph Vaughan Williams Sinfonie Nr. 2 G-Dur "A London Symphony"

Beschreibung

Den Solistenreigen eröffnet der nicht einmal 30-jährige, gleichwohl mit zahlreichen Preisen geehrte Geiger Ray Chen (MODERN TIMES 1). Die Kostbarkeit seines Instruments, einer „The Macmillan“ genannten Stradivari, entspricht dem Rang des programmierten Violinkonzerts. Es stammt aus der Feder Benjamin Brittens und belegt einmal mehr, wie sehr Musik helfen kann, Krisen zu überstehen, mögen sie persönlicher oder politischer Natur sein. Immerhin reagierte Britten mit seinem Werk auf den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. So darf man die teilweise wirklich anrührende Melodik als Zeichen der Trauer deuten. Allerdings verharrt letztere nicht bei sich selbst, sondern sie kann auch in den Kampfmodus umschalten, marschhaft aufbegehrend, von perkussiven Klängen begleitet. Kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs, genauer gesagt im Juni 1945, gelangte Brittens Oper Peter Grimes zur Uraufführung, eine mysteriöse Kriminalgeschichte um einen Fischer, der zwei seiner Lehrlinge ermordet haben soll. Als Kommentator des schaurigen Geschehens tritt das Meer auf. Von dessen erhabener Unergründlichkeit und seinen Drohgebärden erzählen orchestrale Zwischenspiele, die der Komponist später zu einer Konzertmusik zusammenstellte: den Four Sea Interludes. Aus der grandiosen Natur in die nicht minder grandiose City führt uns die London Symphony von Ralph Vaughn Williams. Seit 1914, dem Jahr ihrer Uraufführung, weiß sie das Publikum zu begeistern: eine Sinfonie von Mahler’schen Dimensionen und Tiefen, aber auch eine Liebeserklärung an eine Stadt. Deren Energieschüben, dem Mahlwerk ihrer Klänge kann man nur standhalten, rät uns die London Symphony, wenn man sich während der Morgenstunden oder auf stillen Plätzen innerlich zu sammeln vermag.

  • Festivalkarte Modern Times

    Besuchen Sie alle fünf Konzerte im Rahmen von MODERN TIMES in Ludwigshafen und Mannheim. Die Festivalkarte bietet Ihnen einen Preisnachlass von ca. 25 % gegenüber dem Einzelkartenpreis. Die Festivalkarte ist nur telefonisch im Festivalbüro unter Telefon 0621 – 33 67 333 zu buchen. Kategorie I: 147 € Kategorie II: 115 € Kategorie III: 80 € Kategorie IV: 56 €

  • U27! Musik für 7 €

    Musik für alle unter 27 Jahre! Klassik klingt für dich nach Krawattenpflicht, nach Konventionen und kostenintensiven Kartenpreisen? Kurz: nach Katastrophe? Alles falsch! Bei der Staatsphilharmonie klingt Klassik vor allem nach guter Live-Musik und nach großen Gefühlen von Melancholie bis Euphorie. Im Vordergrund steht das Erlebnis und die Leidenschaft, in die uns die Musik zu versetzten vermag. Gustav Mahler, Ludwig van Beethoven, Robert Schumann … Klassik vs. Jazz, Zeitgenössisches, Archivschätze, rare Produktionen, Stars und Geheimtipps: Jeder sucht sich das aus, was ihm am besten gefällt. Egal ob in Ludwigshafen, Mannheim oder Heidelberg, egal ob im Feierabendhaus, in der Stadthalle, im Capitol oder Openair. Die Staatsphilharmonie bietet dir die ganze Welt der Musik – und das für nur 7 €. Mal was anderes als Kino oder Kneipe und günstiger allemal! Dabei sein ist alles!