Medieninformation zum Musikfest Speyer


Aufgrund der Beisetzungsfeierlichkeiten von Dr. Helmut Kohl am Samstag, 1. Juli in Speyer, entfallen an diesem Tag die musikalische Lesung um 15 Uhr im historischen Ratssaal sowie die Serenade 2 um 19.30 Uhr im Rathausinnenhof. Durch die Verpflichtung des Domchors während des Trauergottesdiensts und der daraus resultierenden künstlerischen Vorbereitung und Probendisposition, steht dieser für das Abschlusskonzert am 2. Juli in der Gedächtniskirche nicht zur Verfügung, wodurch sich folgende Programmänderung ergibt: Anstelle der 2. Sinfonie „Lobgesang“ wird die Staatsphilharmonie die 3. Sinfonie, op. 56 mit „Schottische“ interpretieren.

Die Ticketkosten für die ausfallenden Konzerte werden erstattet.

Durch das Trauerzeremoniell für den verstorbenen Altkanzler Dr. Helmut Kohl am 1. Juli in Speyer, kommt es bedauerlicherweise zu einer Programmänderung und zu Konzertausfällen während des Musikfest Speyers, das vom 29. Juni bis zum 2. Juli unter dem „Motto Reformation/Mendelssohn“ stattfindet. Dennoch wird die Deutsche Staatsphilharmonie-Rheinland-Pfalz mit ihrem Chefdirigenten Karl-Heinz Steffens und namhaften Solisten die jährliche Sommerresidenz beziehen und der Stadt Speyer und allen Musikfreunden aus Nah und Fern ein facettenreiches Festwochenende bescheren. Nach dem überaus erfolgreichen MOZARTFEST 2014, dem BEETHOVENFEST 2015 und dem SCHUBERTFEST 2016 stellt die Konzertreihe in diesem Jahr das Reformationsjubiläum sowie Martin Luther in den Fokus und verbindet diese mit der sinfonisch-sakralen Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy. Die Staatsphilharmonie präsentiert im Rahmen des Musikfests eine enorme musikalische Vielfalt auf hohem Niveau, wenn Sie den Bogen von kammermusikalischen Werken, über ein Kinderkonzert bis hin zur großen Sinfonik des Romantikers Felix Mendelssohn Bartholdy spannt und so das Reformationsjubiläum zur lebhaften, musikalischen Begegnung macht.
 
Wenige historische Ereignisse haben europaweit so viel verändert wie die Reformation. Das gesellschaftliche Erdbeben, das vor 500 Jahren von Wittenberg, Zürich, Genf und vielen anderen Orten ausging, hat das Miteinander Europas verändert. In unterschiedlichen Konzertformaten und überraschendem Ideenreichtum nimmt die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz das Reformationsjubiläum zum Anlass, ihre Speyerer Sommerresidenz in den Kontext einer musikalischen Begegnung zwischen Luther und Mendelssohn zu stellen, um deutlich zu machen, was vor 500 Jahren passierte. „Die Musica ist eine Gabe Gottes, die da fröhlich macht.“ Was Martin Luther empfand, spüren wir, ebenso wie seine reformatorische Kraft, noch heute. Darum laden wir Sie ein vom 29. Juni bis zum 2. Juli zum Musikfest Speyer – einem Fest nicht nur für Luther. 
Die Sommerresidenz der Staatsphilharmonie bietet den Musikern abwechslungsreiche, konzertante Möglichkeiten sich in all ihren Facetten zu präsentieren – von klanggewaltiger Sinfonik bis zur intimen Kammermusik! Das musikalische Spektrum zeigt sich besonders gut im umfangreichen Festprogramm, welches für jeden Geschmack und jede Altersklasse etwas bereithält:
Gemeinsam mit dem jungen Cellisten Andreas Brantelid konzertiert die Staatsphilharmonie in der beeindruckender Akustik der Gedächtniskirche beim Eröffnungskonzert am 29.06.2017. Bereits mit vierzehn Jahren debütierte Andreas Brantelid mit Elgars Cellokonzert, einem der Höhepunkte der Celloliteratur. Aufgrund seiner elegischen, melancholischen Stimmung passt es auch ohne religiösen Zusammenhang perfekt zum spirituellen Programm des Eröffnungskonzertes. Vor Mendelssohns „Reformationssinfonie“ platziert, stellt das Cellokonzert den Moment des Zweifelns dar, bevor der Glaube neu erstarkt und zur Eröffnung des Musikfests jubiliert.
 
Viel Theater um Mendelssohn gibt es bei den Kinderkonzerten, die am 30. Juni und 2. Juli jeweils um 15 Uhr im Kinder- und Jugendtheater Speyer stattfinden. Die musikalische, kindgerechte Theaterproduktion, die sich mit dem Leben und der Musik des „europäischen Wunderkindes" Felix Mendelssohn Bartholdy beschäftigt, spinnt sich um seinen „Sommernachtstraum“ nach der literarischen Vorlage von William Shakespeare. Unter dem Titel „Puck erzählt … seinen Sommernachtstraum“ wird ein glanzvolles Theatersolo zwischen Alltags-Jargon, Märchenton und Shakespeares Reimen präsentiert. Dazu umrahmt ein Bläsernonett der Deutschen Staatsphilharmonie das Theaterstück mit der Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy in einer Bearbeitung von Andreas N.Tarkmann.
 
Durch das Serenaden-Konzert verwandelt die Staatsphilharmonie ihre Sommerresidenz Speyer zur klingenden Musikstadt: Am 30. Juni um 19:30 Uhr wird der Rathausinnenhof wieder zur Freiluftkulisse und Open-Air Bühne. Dabei präsentieren die Mitglieder der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz kammermusikalische Werke von Mendelssohn, wie das Notturno in C-Dur in der Urfassung für 10 Bläser oder auch das Oktett in Es-Dur, op. 20 für vier Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli.
 
„Das ganz besondere dieser Residenz ist es ja, dass sich unser Orchester in den unterschiedlichsten Besetzungen präsentiert und die Begegnungen mit dem Publikum ganz nah und unmittelbar sind – dazu zeigt sich GMD Karl-Heinz Steffens nicht nur als hervorragender Dirigent, sondern wird auch wieder gemeinsam mit seinen Orchesterkollegen Kammermusik spielen“, verrät Prof. Michael Kaufmann, Intendant der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Zu erleben ist die Kammermusik von Karl-Heinz Steffens zusammen mit Mitgliedern der Staatsphilharmonie in der Kammermusik-Matinee am 2. Juli um 11.00 Uhr im Alten Stadtsaal. Unter dem Themenschwerpunkt „Der Salon der Rahel Varnhagen – Geselligkeit und Emanzipation“ wird die Lebensart und Atmosphäre des legendären Berliner Salons aufgegriffen, bei dem sich zur Zeit Mendelssohns Künstler, Naturforscher, Politiker und Adelige zum kulturellen Austausch zusammen fanden.
 
Am Abend des 2. Juli gehen die klangintensiven Tage am Rhein zu Ende. Das Musikfest Speyer schließt mit einem spektakulären, musikalischen Finale, dem Schlusskonzert in der Gedächtniskirche: „Aufbruch in die Ferne“ – so könnte der Titel für das Schlusskonzert sein, das wieder ganz im Zeichen Felix Mendelssohn Bartholdys steht. Neben seinem Violinkonzert steht auch die 3. Sinfonie, mit dem Beinamen die „Schottische“ auf dem Programm. Reisen, davon machte Mendelssohn reichlich Gebrauch, ganz Europa wurde zu seiner Heimat. Der Blick zurück, gelenkt und geprägt von Goethe und dem Geist der Aufklärung – beste Familientradition für den Enkel eines Moses Mendelssohn – und der Ausblick nach vorn, beides scheint in Mendelssohns Musik präsent zu sein – ein kraftvoller und herausragender Abschluss des diesjährigen Musikfestes!

Rückgaberegelungen für die entfallenen Konzerte am 1. Juli 2017 (Musikalische Lesung und Serenade 2):
Alle Ticketkäufer werden automatisch über den Ausfall der beiden Konzerte am 1. Juli sowie über ihr Rückgaberecht informiert.
 
Kunden, die einen Festival-Pass gebucht haben, wenden sich bitte an das Capitol Mannheim, Tel. 0621-33 67 33. Die Kosten werden anteilig (für die musikalische Lesung und die Serenade 1) erstattet.
Kunden, die ihre Tickets online  gebucht haben, bekommen die Kosten automatisch rückerstattet.
Kunden, die ihre Einzeltickets im Vorverkauf erworben haben, bekommen die Kosten in der jeweiligen Vorverkaufs-Stelle erstattet.